Auf der MY Artefact stellt List General Contractor (List GC) seine Expertise und Umsetzungsstärke für exquisites Design und anspruchsvolle Materialien eindrucksvoll unter Beweis. Der Innenausstatter aus Österreich verwirklichte auf rund 657 m² ein innovatives Interieur-Konzept für die deutsche Werft Nobiskrug. Speziell in Sachen Akustik war die Lösungskompetenz der Profis gefragt.

Zeitlos und doch modern, stimmiges Interieur verfeinert mit dekorativen Einzelmöbelstücken, hybrides Antriebssystem sowie grüner Strom aus der Photovoltaikanlage: Die Motoryacht MY Artefact ist alles andere als gewöhnlich. List GC berücksichtigte auf der 80-Meter-Luxusyacht sowohl die Wünsche des klimabewussten Eigentümers und sorgte gleichzeitig für ein eindrucksvolles Wohnerlebnis. Deutlich wird das ausgeklügelte Interior Design in den dreidimensionalen Formen im Mobiliar, in den Wand- und Deckenverkleidungen sowie in den freihängenden Elementen – sie tragen die Handschrift von Pascale Reymond, Reymond Langton Design. Die Designerin begeisterte und inspirierte vor allem der umfassende Einsatz von Glas auf der Luxusyacht: “Die Form und Größe der Fenster wurde für uns wirklich zu einem Sprungbrett für ein unglaubliches Design”. Insgesamt wurden in etwa 750 m² Glas verbaut, das sind fast 60 Tonnen. Für die Innenausstattung ergaben sich daraus einige Herausforderungen. Für die Aufgabe setzte die Werft auf die Erfahrung von List GC.

Die Spezialisten aus Österreich realisierten das Interieur für den Großteil der Innenräume an Bord der MY Artefact. Darunter das gesamte Family Deck inklusive der Eigner-Suiten, Kino und Owner´s Lounge sowie Main Salon, Dining Salon und Day Head am Main Deck. Auch die Tai Chi Area, die Bridge und Captain-Bereiche sowie der Korridor und das Gym stattete List GC aus. Im März 2020 wurde die imposante Superyacht ihren Eigentümer übergeben, ausgeliefert von der deutschen Werft Nobiskrug.

© Francisco Martinez

Präzisionsarbeit für optimalen Klang
Große Räumlichkeiten, bis zu drei Meter hohe Wände und raumhohe Glasfronten – die Akustik an Bord der Yacht war eine der größten Herausforderungen. Um die gewünschte akustische Qualität in allen Räumen zu garantieren, waren bei vielen der 3-dimensionalen Möbelstücken und Paneelen raffinierte Lösungen gefragt. So entwickelten die Spezialisten von List GC für alle Wand- und Deckenpaneele in Abhängigkeit der jeweiligen Oberfläche – beispielsweise Leder, Lack, Furnier – spezielle Unterkonstruktionen. Als Substrat für die Paneele wurde ein 3-schichtiger Spezialdeckenfell-Aufbau aus Basisplatte, 3D-gefrästem Akustikschaumstoff und Akustikflies verwendet. Die Trägerplatten wurden mit Löchern versehen und auch die Oberflächen wurden individuell perforiert und angepasst, um die Akustik zu verfeinern. Gleichzeitig galt es das dreidimensionale Design des Interieurs bereits bei den Unterkonstruktionen zu beachten. Durch die unterschiedlichen Formen der Paneele, mussten auch die Trägermaterialien gebogen und in die gewünschte 3D-Form gefräst werden – kein leichtes Unterfangen für die Spezialisten in der Projektabwicklung und Produktion. Das innovative Akustikkonzept ist auch in der Bridge mit ihren raumhohen, vollflächigen Glasfronten erkennbar. Hier wurden neben den Wänden und Decken auch die Schränke akustisch optimiert.

© Francisco Martinez

Geschickter Verbund von Technik und Oberfläche
Bei der Wahl der Oberfläche spielte die Akustik für die Innenausstatter ebenfalls eine wichtige Rolle. Das Material musste so angebracht werden, dass die akustische Absorption nicht negativ beeinflusst wird. Die Verbindung von Oberflächen und Unterkonstruktionen war für List GC daher ein entscheidender Planungsfaktor. Dem Eigentümer war es zudem ein besonderes Anliegen, die technische Ausstattung in das Design stimmig zu integrieren, beispielsweise bei Deckenspots und Lautsprechern oder auch Spinklern und Feuermeldern. So blieb das ausgewogene Gesamtkonzept erhalten.

Beeindruckende 3D-Effekte und extravagante Einzelmöbel
Eine Besonderheit im Interior Design sind die dreidimensionalen Elemente, die den Räumlichkeiten der MY Artefact eine individuelle Note verleihen. Zum Beispiel zieren im Owner´s Office, in den VIP-Kabinen und im Kino wellenförmige Paneele aus Leder die Decke. Im Main Salon sticht die hölzerne Rippendecke hervor, die aus einer Vielzahl von einzelnen Holzrippen besteht. Umgeben ist die Decke von hinterleuchteten Paneelen, die mit Leder verkleidet wurden. Im Main Salon verarbeitete List GC für die Wände gebleichten Riegelahorn, der mit schmalen 3-D Paneelen wellenförmig zusammengesetzt wurde und so einen bemerkenswerten dreidimensionalen Effekt schafft.

© Francisco Martinez

Im Badezimmer des Eignerbereichs werden die Interieur-Kompetenzen von List GC durch das teilweise freistehende Mobiliar vor der raumhohen Glasfront deutlich. Dieses ist komplett dreidimensional und hat einige technische Feinheiten zu bieten. Auch die dreidimensionalen freistehenden Tische im Wheelhouse waren eine willkommene Herausforderung für die Spezialisten von List GC. Darin findet sich die gesamte Technik aus der Bridge elegant verbaut wieder. Für die Tische kombinierten die Spezialisten Carbon, Leder und Glas mit lackiertem Nussholz.

© Francisco Martinez

Raffinierter Einsatz von Oberflächen-Details
Hochwertige Furniere, feines Leder, Marmor, vergoldete Details und ausgeklügelte Sonderoberflächen mit Speziallacken – das Interieur der MY Artefact ist geprägt durch außergewöhnliche Oberflächen. Ein besonderes Detail an Bord der MY Artefact befindet sich am Family Deck – dem Eigentümerbereich mit His- und Her-Badezimmern, zwei VIP Suiten, Heimkino und der Lounge. Hier runden dreidimensionale Schreibtische das Design-Konzept ab, die vor allem durch die Veredelung mit Quilted Maple Furnier und einer Sonderoberfläche aus „Liquid metal“ herausstechen.

Für das Badezimmer verbaute List GC vorrangig weißen Stein mit grauen Venen. Ein spezieller „Eyecatcher“: der blaue Feature-Stein „Blue Agate“ an der Wand. Dabei handelt es sich um einen Kristallstein, der in feine Scheibe geschnitten wurde und in transparentes Epoxidharz eingelassen wurde. Dadurch ist er lichtdurchlässig und kommt durch die dahinterliegenden Lichtelemente besonders zur Geltung.

Vor einer Glasfront im Dining Salon befindet sich ein freistehendes Sideboard aus Nussholz. An den Seiten fließt das Nussfurnier in eine Sonderoberfläche aus „Liquid metal“-Lackierung über. Bemerkenswert sind auch die beiden Sideboards in der Tai Chi Area aus Wurzelmaserfurnier mit vergoldeten Ausfräsungen.

© Francisco Martinez

© Francisco Martinez

Mit der MY Artefact stellt das Bad Erlacher Unternehmen List GC erneut eindrucksvoll unter Beweis, wie es neue Maßstäbe für Interieur im high-end Luxusbereich setzt. Die Motoryacht mit ihren ausladenden Glasfronten verbindet einzigartiges Design mit ausgefeilter Ingenieurskunst. List GC verwandelte damit die Wünsche und Ideen des Eigentümers in ein einzigartiges Objekt, das mit seinem innovativem architektonischem Design noch lange Wellen schlagen wird.

MY Artefact
Länge: 80 m
Werft & Naval Architekt: Nobiskrug, D
Interior Designer: Reymond Langton Design, UK
Exterior Designer: Gregory C. Marshall Naval Architect, CA
Innenausstatter: List General Contractor, AT
List GC Ausbaufläche im Lux-Bereich: 657m², Eigner-, Captain- und öffentliche Bereiche