Die Superyacht-Branche ist nicht groß, sie wird aber von einer ganzen Reihe hochkarätiger Expertinnen aktiv gestaltet und vorwärtsgebracht – in den Design- und Architekturbüros, im Charterbereich, bei den Brokerfirmen, im Werftmanagement, und auch bei den Innenausstattern. Hier sind exzellente Projektmanagerinnen, Ingenieurinnen und Handwerkerinnen an Bord, die sich dafür begeistern, die außergewöhnlichen Vorstellungen ihrer Kunden wahr werden zu lassen. Profis, wie die beiden Technikerinnen – Marina Melcher und Janine Singer, die beim erfolgreichen Innenausstatter List GC aus Österreich Karriere machen.

List GC gilt in Sachen Recruiting als Vorreiter in einer Branche, die klassisch von Männern dominiert ist. Insgesamt 70 Frauen beschäftigt der österreichische Innenausstatter. Davon sind knapp 40 in technischen und handwerklichen Berufen, in der Produktion aber auch im Projektmanagement oder CAD-Engineering beschäftigt.

„Unser Unternehmen arbeitet international und lebt von seiner Diversität“, berichtet Managing Director Ursula Leinemann, die gemeinsam mit Gabriela Zraunig das weltweit erfolgreiche Unternehmen leitet. „Bei uns zählen die Leidenschaft für den Beruf und die individuelle Leistung.“

Von der Vielfalt bei List GC profitieren das Team, aber auch die Kunden, ist Gabriela Zraunig überzeugt. „Frauen nehmen in der Yachtbranche eine immer stärkere Position ein. Sie haben sich ihren Weg mit viel Einsatz und Leidenschaft erarbeitet. Bei List GC sehen und fördern wir dieses Potenzial bereits seit Jahren. So möchten wir auch den Internationalen Frauentag dazu nutzen, zwei besondere Frauen-Karrieren vor den Vorhang zu holen.“

© List GC

Marina Melcher, 30, Teamleiterin CAD-Engineering
Marina Melcher ist seit 2015 Teil des List GC-Konstruktionsteams und Teamleiterin im CAD-Engineering. „Ich bin gelernte Tischlereitechnikerin und habe dann ein Kolleg für Design und Innenraumgestaltung absolviert. Bei List GC habe ich als Engineer im Projektteam angefangen und bin vor einem Jahr ins CAD-Engineering gewechselt“, blickt sie zurück.

„Als Team-Leader im CAD-Engineering verantworte ich heute gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen die planerische Abwicklung und Umsetzung von Projekten, die wir vom Anfang bis zum Ende begleiten. Dazu zählen auch die Einhaltung der Termine und Kosten in der Planung sowie die laufende Abstimmung mit dem Projektteam“, schildert Marina Melcher ihren Arbeitsalltag. „Ich unterstütze bei Fragen zur CAD-Planung und zu technischen Details, bin aber auch bei der Abstimmung mit Werft und Designerinnen und Designern eingebunden. Das zählt zu den größten Herausforderungen im Job – denn Designideen müssen bei der Planung mit technischen Aspekten wie Lüftung und Klimatisierung, Gewicht, Schall- und Brandschutzanforderungen sowie Verbauung von elektronischem Equipment in Einklang gebracht werden.“

Pläne als wichtigste Kommunikationsmittel
Ein wichtiger Aspekt ihrer Arbeit ist auch die Qualitätskontrolle: „Sobald ein Raum fertig geplant ist, folgt die gemeinsame Kontrolle mit Zeichnerin und Zeichner und Projektleitung. Pläne, für Konstruktions- und Einrichtung, sind in unserer Branche das wichtigste Kommunikationsmittel. Je mehr Details eingezeichnet sind und je besser der Plan mit der Werft, den Designerinnen und Designern abgestimmt ist, desto leichter ist die Abwicklung in der Produktion“, so Marina Melcher.

© List GC

Kreativität und technisches Tüfteln
Besonders spannend findet sie die vielfältigen Tätigkeitsbereiche im CAD-Engineering. „Mich interessieren sowohl Design als auch Technik. Es macht Spaß, dass ich in meinem Job Kreativität und technisches Tüfteln verbinden kann. Die Aufgaben reichen von der Erstellung eines funktionierenden Raumkonzeptes bis hin zur Detail-Ingenieursarbeit und der Umsetzung individueller Lösungen mit höchstem optischem Anspruch – zum Beispiel bei verdeckten Beschlägen, Klapptischen und nicht sichtbarer Technik.“
Janine Singer, 31, Senior Engineer
Schon seit 2013 ist Janine Singer bei List GC an Bord. Sie fungiert als Senior Engineer und leitet als Group Leader Engineering ein achtköpfiges Team.

Beim Entstehungsprozess einer luxuriösen Yachtinneneinrichtung gilt es vor allem die Komplexität auf die einzelnen Teammitglieder zu verteilen. Bei List GC heißt das konkret: Das vielschichtige Projekt wird auf handhabbare Arbeitspakete heruntergebrochen. Das passiert üblicherweise in Form von Materialgruppen. „In meinem Fall umfasst das zum Beispiel die Bereiche Stoffe, Leder oder Sanitär. Hierfür erarbeite ich auf Basis der Designspezifikationen Materialkataloge, bringe in diesem Zuge Lieferzeiten, Materialstärken, Verarbeitungsrichtlinien usw. in Erfahrung, ermittle welches Material in welchen Mengen benötigt wird, wo es gekauft werden kann und formuliere die Ausschreibungen. Von der Budgetabstimmung, Lieferantensuche bis hin zur Entwicklung von technischen Lösungen und Abstimmung der Materialien mit den Designerinnen und Designern bin ich für die komplette Abwicklung meiner Arbeitspakete bis zur Übergabe verantwortlich.“

Der Umfang der einzelnen Arbeitspakete kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Die Pläne etwa für Möbel mit Sonderoberflächen, für Metall oder Glas müssen deutlich detaillierter sein als für den Materialzukauf von Leder oder Stoff für Verblendungen. Aber auch hier geht es oft um knifflige technische Umsetzungen. Die ausgefallensten Lösungen bleiben teilweise aus Platzgründen oft in Möbeln oder Wandpanelen verborgen.

© List GC

Wo Innovation entsteht
Für Janine Singer ist eine der größten Herausforderungen im Projekt, die Ideen und Wünsche der Designerinnen und Designer technisch umzusetzen. Hier treffen manchmal zwei scheinbar gegensätzliche Welten aufeinander.
„Oft ist dabei viel Überzeugungsarbeit notwendig – aber wir finden immer eine Lösung, um das Interieur so zu verwirklichen, wie die Kunden und Designerinnen und Designer es sich vorstellen.“ Sind Herausforderung und Aufwand noch so groß – sie lohnen sich. Denn so entstehen Innovationen.
Ideen ohne Grenzen
Genau dieser Ideenreichtum macht für Janine Singer auch den besonderen Reiz ihrer Arbeit aus. „Im Design gibt es in unserer Branche eigentlich keine Grenzen. Wir beziehen die unterschiedlichsten Materialien von Lieferanten aus der ganzen Welt und arbeiten mit internationalen Werften und Designerinnen und Designern zusammen. Das erfordert oft viel Feingefühl, um einzuschätzen: Wie tickt mein Gegenüber?“ Eine weitere Herausforderung für die 31-Jährige: „Die Kosten für die technische Lösung müssen natürlich auch vertretbar sein.“ Janine behält die Termine und auch die Budgets für ihre Arbeitspakete im Auge.
Durch jahrelange Erfahrung weiß die Expertin solch hochkomplexe Projekte anzupacken und zum Erfolg zu führen. Dabei ist kein Detail zu knifflig, keine technische Lösung zu weit hergeholt – im Engineering sitzen die Möglichmacherinnen und Möglichmacher des Projekts.